Kleiner Artikel zur Initiative „Stift und Papier“

Wie lang ist es her, dass ihr einen Brief geschrieben habt?

Oder habt ihr überhaupt mal einen Brief geschrieben?

Ich habe jedenfalls gestern meinen Füller zur Hand genommen und geschrieben. Und warum
und wie es dazu kam möchte ich euch hier kurz erzählen.

Vor ein paar Wochen (kann auch schon fast ein Monat sein) habe ich abends ferngesehen und
eine Sendung geschaut. Vielleicht sagt „sternTV“ dem Einen oder Anderen was. In dieser
Sendung erzählen sie unter anderem immer wieder Geschichten und berichten auch von
Initiativen und Aktionen. Und so kam es, dass die Initiative „Stift und Papier“ vorgestellt
wurde.

„Stift und Papier“ wurde im Zuge der Coronakrise ins Leben gerufen. Wie ihr sicherlich
mitbekommen habt, sind in Alten- und Pflegeheimen derzeit keine Besucher erlaubt und das
ist für die dort lebenden Menschen sehr belastend. Das Ziel von „Stift und Papier“ ist es nun,
die Generationen zusammenzubringen und gegen die Vereinsamung anzukämpfen – und zwar
durch Briefe. Man kann sich bei der Website von „Stift und Papier“ registrieren und bekommt
dann nach ein paar Tagen die Adresse eines Menschen zugeteilt, der eben in einem Altenoder Pflegeheim lebt. Diesem schreibt man dann einen Brief, um ihm ein bisschen Freude im
Alltag zu geben und eventuell sogar generationsübergreifende Brieffreundschaften
aufzubauen.

Ich persönlich war und bin von dieser Aktion ganz begeistert, habe mich also kurzerhand bei
dieser Webseite eingetragen und gewartet – und ich gebe zu, ich habe 12 Tage gewartet, was
aber an dem Andrang der Anfragen liegt. Sie wollen jetzt wohl das ganze System etwas
automatisieren, das soll in Zukunft also etwas schneller gehen.

Gestern habe ich also Richard (meinem Brieffreund) eine Karte gebastelt und einen langen
Brief geschrieben, die ich heute abgeschickt habe. Ich bin schon sehr gespannt, ob ich eine
Antwort kriege oder nicht, so oder so: das Hauptziel ist es, diesem Menschen eine große
Freude zu machen.

Warum erzähle ich euch das? Ich kann mir vorstellen, dass einige zuhause ein wenig Zeit
haben und gerne irgendwie helfen wollen. Ich finde diese Aktion sehr gut, um anderen zu
helfen – außerdem braucht man dafür nicht zu spenden, sondern macht anderen Menschen mit
ein paar schönen Zeilen glücklich.

Also, geht auf die Seite https://www.stiftundpapier.org/ , tragt euch ein, schnappt euch Stift
und Papier und bereitet anderen Menschen in dieser unschönen Zeit eine große Freude!

Viele, liebe Grüße und bleibt gesund

EMSA

1 Kommentar zu „Kleiner Artikel zur Initiative „Stift und Papier““

  1. Avatar

    Liebe*r EMSA,

    dein Bericht und diese Aktion sind großartig! Vielen, vielen Dank, dass du das mit uns geteilt hast. Hoffentlich finden sich noch weitere Mitstreiter*innen.

    Liebe Grüße
    Ne

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.